Die Wiedererstehung der Schloßstraße

Fassadenabwicklung des Quartier VIII, Ansicht Schloßstraße.
Quelle: Baywobau Dresden GmbH / Andreas Hummel (alle Visualisierungen auf dieser Seite)

Mit einer Gesamtfläche von ca. 5.700 m² stellt das Quartier VIII eines der größten Neubauprojekte im kulturhistorischen Zentrum Dresdens dar; es verbindet den Bereich rund um das Residenzschloss mit dem Umfeld der Frauenkirche (Neumarkt). Das im Krieg totalzerstörte Altstadtquartier lag über Jahrzehnte brach und wurde — abgesehen von einigen bedeutungslosen Interimsbauten und Baustelleneinrichtungen — bis zum Erwerb durch den jetzigen Investor keiner neuen Nutzung zugeführt.

Mit der geplanten Fertigstellung des Quartiers Ende 2011/Anfang 2012 werden die bisher realisierten, zuweilen fragmentarisch wirkenden Quartiere des Dresdner Neumarktes stärker als zusammenhängendes Ganzes erlebbar.

3D-Simulation der Schloßstraße mit Blick in Richtung Altmarkt.

Das Quartier VIII wird von der Baywobau Dresden GmbH realisiert und gliedert sich in drei Teilquartiere: das Quartier VIII.1 (Swissôtel), das Quartier VIII.2.1 (Appartements) und das Quartier VIII.2.2 (Wohnresidenz Löwenhof).

Den architektonischen Höhepunkt des Quartiers stellt zweifelfrei die zur Schloßstraße gelegene Bebauung dar: Gegenüber dem — erst 2006/2007 wieder aufgebauten — Ostflügel des Residenzschlosses werden ein 5-Sterne-Hotel, exklusive Einzelhandelsgeschäfte sowie gastronomische Einrichtungen einziehen.

Dabei wird das ehemals prachtvolle Erscheinungsbild der Schloßstraßeüberwiegend nach historischem Vorbild rekonstruiert; lediglich an der Einmündung der Sporergasse sorgt ein deutlich schlichter, nichtsdestoweniger elegant gestaltetes Gebäude für einen zeitgenössischen Akzent.

3D-Simulation der Schloßstraße mit Blick zum Georgentor. Links der wiederaufgebaute Ostflügel des Schlosses, rechts die Neubauten des Quartier VIII.

Eine Besonderheit im Inneren des Schlosshotels stellt der Wellnessbereich dar, der in die teilweise noch erhalten gebliebenen, historischen Kellergewölbe der Vorkriegsbebauung integriert wird.

Das mit 236 Zimmern und Suiten ausgestattete Hotel soll vom Schweizer Hotelbetreiber Swissôtel geführt werden.

Bewertungen für diesen Beitrag: 1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (22 Bewertungen)

Schlagwörter für diesen Beitrag: , ,

Datenschutzhinweise | Impressum